Mein  Alter

Jugend ist nicht ausschließlich ein Lebensalter,

 

sondern auch ein Zustand des Gemüts.

 

Sie ist nicht Verdienst, sondern Gewinn.


Sie ist ein Grad des Willens, eine Qualität der Phantasie, 


eine Kraft des Gemüts.

 


Niemand wird alt dadurch,

 

daß er bloß eine Anzahl an Jahren lebt.


Die Menschen werden nur dadurch alt,

 

daß sie ihren Idealen untreu werden,

 

hoffnungslos sind und ihre Lebensfreude verlieren.

 


Man ist so jung wie sein Glaube - so alt wie seine Zweifel,


so jung wie sein Selbstvertrauen - so alt wie seine Furcht,


so jung wie seine Hoffnung - so alt wie seine Verzweifelung.

 


Im Innern eines jeden Herzens befindet sich ein Impuls;

 

solange Botschaften von Schönheit, Hoffnung, 

 

Frohsinn und Mut gesendet werden, ist man jung.



Wenn es aber Botschaften der Niedergeschlagenheit sind

 

und das Herz bedeckt ist vom Schnee des Pessimismus

 

und vom Eis des Zynismus, dann -  und nur dann -

 

ist man alt geworden.


So sehe ich im Rentenalter aus ;-)