Liebe ?

Kann man das Wort LIEBE definieren ??


Jeder Versuch, die Liebe mit Worten zu definieren, wird vergeblich sein. Ist Liebe das Bedürfnis, dem anderen Gutes zu tun? Ist Liebe das Verlangen, dem Geliebten nahe zu sein? Ist Liebe das warme Gefühl, wenn ich dem Geliebten in die Augen schaue? Oder ist Liebe Fürsorge, Wohlwollen, Verantwortung füreinander, innige Gemeinsamkeit? All dies mögen Teilaspekte sein, doch letztlich ist Liebe nicht zu beschreiben.

"Liebe ist nichts als ...": Selten gibt es eine Aussage, die so falsch ist wie diese. Denn Liebe ist so umfassend, dass sie nicht auf einen einzigen Bereich eingegrenzt werden kann. Wer Liebe gar nur als chemische Reaktion oder als nützliche soziale Komponente zu erkennen glaubt, ist zutiefst zu bedauern.

Wer liebt und geliebt wird, ist reich. Arm ist, wer trotz materieller Reichtümer ohne Liebe bleibt.

Liebe ist Leben, denn sie öffnet Gefühl, Verstand und Sinne.

Liebe ist auf die Ewigkeit hin angelegt. Zwar kann sie bei Enttäuschung, Gleichgültigkeit, Vernachlässigung und ähnlichem abnehmen oder ganz vergehen. Doch wie der Mensch sich ein ewiges Leben ersehnt, kann er sich auch mit dem Gedanken einer Vergänglichkeit der Liebe nur schwer abfinden.

Liebe ist die Selbstüberschreitung des Ich auf ein Du hin.

Liebe ist das Geschenk der eigenen Person an eine andere - ein Geschenk, das nicht zum Verlust führt, sondern zur Erfüllung.

Auch Liebe bedarf der Pflege. Schenke ich dem Geliebten weniger Aufmerksamkeit, kann die Liebe allmählich an Stärke verlieren. Lasse ich hingegen in mir dem Wunsch Raum, dem Geliebten jeden Tag aufs Neue Freuden zu bereiten, kann die Liebe dadurch wachsen.

Jedes Menschen Liebe ist anders, so wie auch jeder Mensch ein anderer ist.



Was ist nun Liebe?


So viele Menschen haben in so vielen Jahren versucht eine Definition dafür zu finden. Jeder sieht Liebe anders. Jeder erlebt Liebe anders. Jeder liebt anders. Hat sich überhabt Liebe in den vergangenen Jahren gewandelt? Lieben wir vielleicht heute anders, als in der früheren Vergangenheit? Was sich nicht verändert hat, ist die Eifersucht. Die gab es immer. Wegen Eifersucht entstanden früher „Liebes“ Kriege. Liebe kann zum Hass werden. Auch das ist nicht anders als heute und früher. Warum lieben wir überhaupt. Liebe ist ein schönes Gefühl. Es kann süchtig machen. Seine Liebe zu beherrschen ist nicht einfach. Nicht jedem. Und gibt es Menschen, die keine Liebe kennen, wie Leute die den Tod nicht kennen, keine Trauer kennen? Ist das alles wirklich so? Ich weiß es nicht. Aber Eines weiß ich, dass ich nicht der jenige bin, der hier heute in Worten das Wort Liebe definieren wird. Wer bin ich, der so tun würde Liebe zu kennen. Und warum sollte meine Liebe die Richtige sein? Ich habe gelernt krankhaft zu lieben. Auch habe ich gelernt durch sie zu hassen. Aber ich habe auch durch sie gelernt zu verzeihen und auch jemanden los zulassen. Zu lieben ist nicht einfach. Liebe kann krank machen, depressiv. Liebe kann gefährlich werden. Liebe töten manchmal. Aber was wäre nur ein Leben ohne Liebe. Wir dürfen vor der Liebe keine Angst haben. Nutzen wir unsere Liebe als Freund, dann sind wir stark. Freude, Selbstbewusstsein, Mut, Ruhe, Frieden, Teilen und vieles Mehr ist Liebe. Ich sehe es so: Das Ganze ist die Liebe. Und soll ich euch noch etwas anvertrauen: Liebe erlebt man von Tag zu Tag anders. Also habt keine Angst und lasst euch frei. Genießt die Zeit, und die Liebe wird kommen. Macht euch nicht so viele Gedanken.