Ein Wort an die lieben Musikfreunde

Liebe Musikfreunde,

ich habe kürzlich in einem Heft etwas über die Differenzierung von aktiven und passivem Hören gelesen.
Demnach sind passive Musikhörer diejenigen, die Musik als Hintergrundberieselung in allen Lebenslagen
nutzen und für die Stille im persönlichen Lebensraum ungewohnt ist. Diese Musikhörer haben früher viel
Radio gehört und fangen jetzt häufig damit an ihre Musiksammlungen vom Computer aus im ganzen Haus
wiederzugeben. Die dahinter stehende Technik nennt sich Streaming und man kann sich hervorragend den
Soundtrack zum eigenen Leben ganz ohne Werbeunterbrechung generieren. Diese passiven Musikhörer verlernen jedoch das aktive Zuhören.
Der Prozess sich Musik auszuwählen, die entsprechende LP oder Digitalscheibe herauszusuchen, aus dem Cover zu befreien und aufzulegen, um dann still genießend wirklich nur Musik zu hören und nicht etwa nebenbei noch Staub zu saugen, geht verloren.
Aktiv Musik hören bedeutet somit , dass man sich wirklich auf die Musik einlässt und andere Aktivitäten zurück stellt.
Mir persönlich gefällt dieses Sinnbild des völligen Geniessens sehr und ich ertappe mich häufig genug dabei Musik nur zu konsumieren und nicht als Geschenk zu begreifen.
In diesem Sinne verstehe ich auch das Albert Einstein Zitat: " Wir leben in einer Zeit vollkommender Mittel und verworrener Ziele. "
Es ist zwar technisch unglaublich vieles möglich, doch ich bin mir nicht sicher, ob ich damit meinen Zielen wirklich näher komme.
Diejenigen, die sich die Zeit nehmen jeden Tag ein ganzes Album ohne Unterbrechung zu hören und zu geniessen,
sind die wahren Glücklichen meiner Meinung nach.  

An die Musik


Stille um mich. Leise erklingt eine Melodie.
Und sie hebt mich aus dem Alltag. Fühle mich, so leicht wie nie.
Spüre nun Gelassenheit. Angst und Sorge sind gegangen.
Bin von deinen zarten Klängen, die mich umschliessen, ganz gefangen.
Malst für mich die schönsten Bilder. Farbenfroh und voller Kraft.
Bis ich frei bin, ganz ich selber Musik, das hast du vollbracht !